Montag, 19. September 2016

BLOGRELAUNCH - ein richtiger Neustart!


Ich war kurz davor alles hinzuschmeißen. An diesem Punkt war ich schon einmal. Es war fast wie damals. Etwas anders schon, aber zumindest war die Erkenntnis nach meinen Überlegungen keine andere: Ich liebe das Bloggen und möchte nicht aufhören. Ich möchte nur nicht weiter machen wie bisher. Schon ewig hat mich das Bloglayout gestört. Schon lange bin ich genervt davon, dass alles wie Kraut und Rüben aussieht und die einzelnen Posts nicht einheitlich aussehen. Nach einem Versuch klar Schiff zu machen war ich so frustriert, dass ich das Handtuch werfen wollte. Aber ich liebe das Bloggen!


Mehr als ein Umzug von Blogger nach WordPress: Mein Neustart

Ein Wechsel zu WordPress, den so viele andere Blogger schon hinter sich haben, erscheint mir die Lösung! Trotz der tollen Erfahrungsberichte und Tutorials im Netz war ich skeptisch, ob es mir überhaupt gelingen kann. Schließlich habe ich kein Team um mich herum und kenne nicht wirklich jemanden, der sich mit der Thematik auskennt und mir im Notfall schnell weiterhelfen kann. 

Und nur ein neues Layout über WordPress hätte mir langfristig sicher auch keine Freude bereitet. Daher habe ich den Entschluss getroffen, dass ich den Blog My Style Room demnächst einstelle und komplett neu Anfange: Mit einem neuen Namen, eigener Domain und einem neuen Layout. Inhaltlich wird es eine bunte Mischung bleiben, wobei ich mir schon viele Dinge ausgedacht habe, die nun umgesetzt werden müssen.

Ich hoffe, dass Ihr genau so gespannt seid wie ich. Noch steckt alles in den Kinderschuhen. Dennoch wollte ich den geplanten Relaunch schon einmal ankündigen, weil es in der Zwischenzeit hier etwas holprig zugeht. Das habt ihr sicher schon gemerkt. Ich halte euch auf jeden Fall informiert und hoffe, dass Ihr mir als Leser treu bleibt! Zum Termin kann ich noch nichts genaues sagen. Es ist doch mehr Arbeit als gedacht und nicht alles so selbsterklärend wie gehofft. 


PS: Wer schon neugierig auf den denen Blognamen ist, der kann schon einmal bei Instagram vorbei schauen. Dort habe ich ihn schon geändert.

Mittwoch, 14. September 2016

Beauty: Meine 5 Hair-Hacks für perfekt definierte Naturlocken


Mit den Haaren, die wir haben, sind wir meistens nicht zufrieden. Glatthaarige wünschen sich Locken und Lockenköpfe träumen von einer glänzenden glatten Mähne. Ich war nicht immer mit meinen Naturlocken zufrieden und habe mir ewig lange nichts mehr gewünscht als glattes Haar. "War" bedeutet soviel, dass ich heute mit meinen Haaren mehr als glücklich bin. Ich werde oft gefragt, ob ich mit meinen Locken zufrieden bin und ob sie nicht besonders pflegeintensiv sind. Natürlich benötigen Locken eine der Haarstruktur entsprechende Pflege. Allerdings lässt sich die Haarroutine für Locken fix umsetzen. Ich habe schon hunderte Produkte ausprobiert. Heute stelle ich euch meine Lieblinge vor.


1. Haarwäsche & Häufigkeit

Locken sind widerspenstig, trocken und oft verknotet. Ich für meinen Teil benutze immer Shampoo und Conditioner aus einer Serie und MUSS zwischendurch die Produkte wechseln. Die Produkte sind optimal aufeinander abgestimmt. Wichtig ist mir dabei, dass die Produkte Feuchtigkeit spenden. Aktuell benutze ich das Kukui Hydrate + Defrizz Shampoo von ogx und den dazugehörigen Kukui Hydrate + Defrizz Spülung von ogx sehr gerne. Ab und zu pflege ich die Locken zusätzlich mit einer Haarkur. Das könnte ich öfters machen, denn Locken können nicht überpflegt werden. Mein Liebling ist immer noch die Haarmaske von Shiseido. Nichtsdestotrotz variiere ich bei der Reihenfolge gerne und trage die Haarkur oder den Conditioner gerne auch mal vor dem Shampoo auf. In regelmäßigen Abständen wende ich das Tiefenreinigung Shampoo von Balea an, um meine Haare von Rückständen zu befreien. Ich wasche meine Haare unter der Woche nicht jeden Tag, sondern in der Regel alle zwei Tage. Meine Haare werden nie fettig und so spare ich mir natürlich auch noch zusätzlich Zeit.







2. Haare entwirren

Das geht meiner Meinung nach perfekt mit der ikoo Brush. Die nehme ich einfach mit unter die Dusche und kämme die Haare während Spülung oder Haarmaske einwirken. Das ist für mich die schmerzfreiste Methode und ich verliere beim kämmen nicht allzu viele Haare. Meine Haare kämme ich zuletzt noch einmal bevor ich meine Stylingprodukte benutze mit einem grob-zackigen Kamm alle nach hinten. Danach werden sie nicht mehr gebürstet und schon gar nicht, wenn die Haare getrocknet sind. Im trockenen Zustand werden sie nur beim Friseur gekämmt, wenn eine Farbbehandlung auf dem Programm steht. Das ist die einzige Ausnahme.






3. Die richtigen Stylingprodukte

Mein Dauerfavorit ist die Lockencreme von Balea. Sie lässt sich wunderbar einarbeiten und das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt. Einzig das Verpackungsdesign in Orange gefällt mir nicht ganz so gut und auch Produktreste bekommt man nicht aus der Verpackung. Die Verpackung meiner Neuentdeckung hingegen ist perfekt. Die Lockencreme von H&M ist super ergiebig und Reste lassen sich einfach raus holen (hier findest du noch einmal meine 7 Beauty-Tipps zum Sparen). Die "MAKE WAVES CURLY CREAM" habe ich schon ordentlich auf Vorrat gekauft, denn bisher habe ich sie nur im H&M Onlineshop gesehen. Meiner Meinung nach funktioniert sie besser als die Lockencreme von Balea, ist dafür aber auch teurer.

Lockencreme ist nicht gleich Lockencreme. Der Lockenbalm von Taft oder die Lockenlotion von Baela sind für mich Flop-Produkte. Die Defining Cream for fine curls von Bummel & Bumble oder die Straight & Tame Cream von ghd sind auch gut, aber sehr hochpreisig. Wenn ich doch mal keine Lust auf eine Creme habe, dann greife ich gerne zum Lockenschaum oder Spray von John Frieda (Shampoo und Conditioner für Locken oder die Deeper Glow Serie von John Frieda mag ich auch sehr).   




4. Schonende Haartrocknung mit dem Föhn

Viele schwören darauf, Locken an der Luft trocknen zu lassen. Ich für meinen Teil verzichte niemals auf das Föhnen. In der Regel wasche ich die Haare abends und möchte nicht so lange warten bis sie von selbst getrocknet sind. Außerdem liegen die Haare deutlich besser, wenn ich zum Haartrockner greife. Ich benutze den Braun Satin Hair mit Diffusor-Aufsatz und wechsele zwischen den warmen und kalten Hitze-Stufen. Es kommt an heißen Tagen maximal vor, dass ich sie nicht ganz trocken puste, aber ganz würde ich niemals auf einen Föhn mit Diffusor verzichtet. Der Diffusor ist ebenso unabdingbar, damit die Locken schön in Form und gebündelt bleiben. Ein kleiner, aber bedeutender Unterschied!



5. Beim Schlafen und am nächsten Morgen

Ich habe keinen speziellen Kissenbezug, mache mir keinen Zopf und benutze bislang auch kein Haarnetz zum Schlafen. Trotzdem liegen die Haare am nächsten Morgen vernünftig und stehen nicht in alle Richtungen ab. Falls sie doch etwas frizzig geworden sind (das kann schon mal passieren, wenn es draußen regnet), gebe ich morgens ein wenig Lockencreme in die Mähne. Neu für mich entdeckt habe ich das OGX Öl Spray. Der Duft ist toll und es sorgt für eine extra Portion Glanz im Haar. Möchte ich nur den Duft der Haare auffrischen, dann greife ich zu meinem Haarparfum in meinem Lieblingsduft von Dior. Habe ich die Haare am Vorabend frisch gewaschen und mein Naturansatz zeigt sich, kommt noch etwas Ansatz-Kaschierspray von L'Oréal zum Einsatz. Das Produkt habe ich euch ja schon im Rahmen meiner Monatsfavoriten hier vorgestellt (aktuell ist es im Dauereinsatz - ich muss zum Friseur!).





Wie sieht eure Haarroutine aus? Welche Produkte benutzt ihr momentan sehr gerne?

Montag, 12. September 2016

Nagellack: essie [vanity fairest]


Mit mir und fairy tailor von essie ist es ja nicht so gut gelaufen. Auf der Suche nach einem farblich ähnlichem Ersatz bin ich auf vanity fairest, ebenfalls von essie, aber aus dem "Standardsortiment" gestoßen. Der transparente Nagellack in Nude hat wie fairy tailor einem leichten rosafarbenen Farbstich. Das Besondere oder was doch anders ist, sind ganz kleine zarte Silberpartikel, die für einen extra schönen Glanz sorgen.


French Nails mit vanity fairest

Dadurch, dass der Lack leicht transparent ist, schimmert das Nagelweiß leicht durch. Das Ergebnis ist ein ganz natürlicher French Look der Nägel, den ich für den Alltag super finde. Als erstes habe ich den DD Ridgefiller von p2 aufgetragen. Die glättende Eigenschaft von dem Rillenfüller gefällt mir sehr gut. Mich hat lediglich die leichte Aprikotfarbe gestört, weil vanity fairest diesen Ton leicht durchschimmern lässt. Auf den Fotos fällt dies jedoch nicht weiter auf. Beim nächsten Auftragen würde ich zu einem transparenten Base Coat greifen.

Vanity fairest selbst deckt nach zwei Schichten. Mit dem Insta-DRI Top Coat von Sally Hansen und den express dry drops von essence trockneten die vier Schichten dennoch recht fix durch. Zumindest von freitags bis mittwochs sah der Lack super aus. Beim nächsten Mal würde ich auf jeden Fall meinen First Base Unterlack von essie wieder verwenden. 








Ich bin mit der Farbe und der Haltbarkeit zufrieden. Während der gel couture Lack nach 2 Tage versagt hat, hielt dieser Lack immerhin 6 Tage durch. Wie gefällt dir dieser Nudelack von essie?

Freitag, 9. September 2016

Outfit: Ethno-Jacke mit bunter Stickerei & Pom Poms, weißes Tubetop, Skinny Jeans im Used-Look, Metallic-Bag & Sandale


Als ich im Juni mit meiner Cousine Sabrina in Barcelona war, kamen wir nicht drum herum ein wenig einzukaufen. In Spanien gehe ich besonders gerne nach Zara und entdeckte dort das Folklorejäckchen mit den tollen bunten Stickereien und Pom Poms. In Deutschland ist mir die Jacke gar nicht aufgefallen, aber in Spanien war ich ganz empfänglich für ein solch außergewöhnliches Kleidungsstück.

In Deutschland angekommen präsentierte ich mein neues Jäckchen erst einmal meinem Freund. Der hatte dafür nur ein Naserümpfen übrig. Als ich es kurz darauf anziehen wollte, meinte er, ob ich nicht lieber was anderes anziehen möchte. Da war ich schon etwas beleidigt. An dem Tag, an dem diese Fotos entstanden sind, hat der Vater von meinem Freund seinen Geburtstag im Garten gefeiert. Als ich ihn um Rat fragte, was ich wohl anziehen sollte, meinte er zu meiner Überraschung, dass ich das Outfit so anbehalten soll. Vorher konnte er sich einfach nicht vorstellen, wie die Jacke in einem kompletten Outfit wirkt. 


Bestickte Ehtno-Jacke mit Pom Poms kombinieren

Weil die Jacke für sich schon sehr besonders ist, trug ich darunter ein einfaches trägerloses Top. Auf eine Kette konnte ich verzichten, denn die Bommel mit Glöckchen sind ein prima Ersatz für Halsschmuck. Gerade an warmen Tagen mag ich keine Ketten um den Hals tragen. 

Besonders stolz bin ich auf meine neue Jeans von Zara. Eigentlich habe ich genug Jeans für die Freizeit. Trotzdem wanderte sie mit in die Umkleide und bei der Anprobe ist es dann passiert: Schockverliebt, weil sie so gut sitzt und mega bequem ist! 

Die silbrig-metallische Tasche von Mango kennst du schon von dem Outfitpost mit dem Regenbogenkleid. Ich bin so froh, dass ich sie gekauft habe und noch einmal zum Laden zurück gegangen bin. Die Größe ist perfekt für meinen ganzen Kram und die Farbe passt zu meiner Garderobe. Momentan ist sie im Dauereinsatz. 

Die Sandale entdeckte ich kurz nach dem Kauf der Tasche zufällig bei Hallhuber im Sale. Den Nude-Ton passt hervorragend zu den Henkeln der Tasche. Ich liebe die Schuhe an warmen Tagen, weil sie so bequem sind und sie zwischen den Zehen kein bisschen scheuern. 









Das Jäckchen habe ich bei uns im Zara im August noch im Sale gesehen, aber online und in den Shops ist sie mittlerweile ausverkauft. Ich habe durch Zufall ein Lookalike bei SheIn entdeckt und euch unten verlinkt.


Outfit Details:



Jäckchen mit Stickerei: Zara (Lookalike von SheIn)
Skinny Jeans: Zara
Armreif: H&M
Perlenohrringe: Zara
Metallic-Bag: Mango
Sandale: Hallhuber

Wie gefällt dir mein buntes Outfit und besonders das Jäckchen mit den Stickereien? Welches Kleidungsstück hast du zuletzt im Urlaub geshoppt? 

Mittwoch, 7. September 2016

Nagellack: gel couture Gel-Maniküre von essie [bubbles only]


Wie schnell meine anfängliche Euphorie hinsichtlich der Gel Couture Lacke von essie im Keller war, konntest du bereits hier lesen. Bevor ich fairy tailor vollends getestet und reklamiert hatte, hatte ich mir in der Zwischenzeit eine dritte Farbe zugelegt.

Der Kauf des Lacks war ziemlich spannend, denn ich wollte mir einen passenden Rotton zu meinen neuen Schuhen von Zara zulegen. Mein Freund hat mir ein paar Bilder geschickt, damit ich den Farbton möglichst genau treffe. Er hat sich richtig Mühe gegeben und sogar darauf geachtet, dass er den Schuh im Tageslicht fotografiert. 


Extravagant und nur vom Feinsten: bubbles only von essie

Bubbles only von essie und meine Schuhe von Zara harmonieren im klassischen Burgunderrot perfekt zusammen. Farblich war die Wahl ein absoluter Volltreffer! Das erste Mal habe ich den Lack auf Finger- und Fußnägel an einem Samstagvormittag lackiert. Der Lack hatte viele Stunden Zeit zum Trocknen und bis zum Nachmittag hin war ich auch zwischenzeitlich duschen. Bis dahin hatte ich schon kleinere Macken in den Fingernägeln. Ich trug an dem Tag Chucks und meine Fußnägel konnte ich danach auch vergessen.

Ich hatte zwei Schichten Lack aufgetragen und habe wie von essie empfohlen auf einen Base Coat. Das war ein ganz schlimmer Fehler! Für jeden einzelnen Nagel benötigte ich einen eigenen Wattepad. Mein normaler acetonfreier Nagellackentferner hat es nicht hin bekommen. Meine Finger- und Fußnägel hatten komplett einen Pinkschimmer. Erst mit Nagellackentferner mit Aceton ging der Lacke einigermaßen ab. 

Weil der Lack so schlecht ab ging, wollte ich ihm noch eine Chance geben. Ich hatte gehofft, dass er annähernd die 12 Tage Haltbarkeit erfüllt. Allerdings trug ich vorher einen Base Coat auf, denn so ein Spektakel beim Ablackieren wollte ich unbedingt vermeiden. Ich habe es tatsächlich geschafft, den Top Coat am 2. Tag zu erneuern. Aber dann sah man auch schon erste Tipwear und ich hatte keine Lust noch einmal die Prozedur mit dem Top Coat durchzuführen. Unter der Woche empfand ich die Trockenzeit doch irgendwie sehr lange (trotz meiner heißgeliebten express dry drops von essence). Außerdem kam mir noch in den Sinn, dass ich bei 12 Tagen im Endeffekt hinterher 8 Schichten Lack auf den Nägel tragen würde. 

Ich entschied mich also auch bei diesem Versuch wieder vorzeitig zum Ablackieren. Mit dem Base Coat darunter und meinem Nagellackentferner mit Aceton funktionierte es dieses Mal wesentlich besser. Trotzdem bin ich im Endeffekt enttäuscht, weil die Vorteile, die mir der Lack bieten soll, nicht funktionieren. Bei dieser Farbe (anders als bei pre-show jitters oder fairy tailor) brauche ich tatsächlich einen Base Coat und die versprochene lange Haltbarkeit werden nicht eingehalten. Ich wäre vielleicht nicht so enttäuscht, wenn ich nicht wüsste, dass die normalen Farblacke von essie besser halten. Das einzig positive ist, dass die von mir getesteten Farben alle nach zwei Schichten komplett gedeckt haben.

Carina von Red Sun Blue Sky hat mit bubbles only übrigens ähnliche Erfahrungen gemacht. Wer Lust auf ein weiteres Review hat, der ist bei ihr genau richtig. Tina von amour de soi kam mit ihren Farben leider auch nicht zurecht. Jeder Nagel ist anders und dementsprechend auch die Haltbarkeit von unterschiedlichen Lacken. Bei den gel couture Lacken ist die Kritik rund um die Haltbarkeit immer lauter zu hören. Jule von lackfein musste ihre Farbe schon nach 2 Tagen ablackieren. Interessant ist die Theorie, dass die Haltbarkeit durch den Top Coat schlechter ist. Normalerweise benutze ich auch einen anderen. Für einen Test ist es jetzt zu spät. 










Obwohl ich die Farbe bubbles only über alles Liebe und mega schön finde, habe ich mich nach dieser Erfahrung dazu entschlossen, dass ich alle meine Gel Couture Lacke von essie zurück gebe. Mein dm hat jeden Lack ohne Kassenbon (in Zukunft werde ich auch die Kassenzettel von dm aufheben) zurück genommen und mir das Geld bar ausgezahlt. Ich für meinen Teil bin geheilt und werde keinen einzigen Gel Couture Lack mehr ausprobieren. Schade, dass essie mit dieser "Innovation" völlig daneben liegt. Ich hoffe, dass Essie die Formulierung noch einmal überarbeitet und die Lacke zumindest dann die Qualität vom Standardsortiment haben. Den mit dieser bin ich weiterhin sehr zufrieden. Falls du einen gel couture Lack hast und er nicht hält was er verspricht, dann probiere ihn vor dem Umtausch unbedingt mit deinem üblichen Top Coat. Mich würde wirklich interessieren, ob hier ein anderer Überlack die Lösung ist und Abhilfe schafft.

Hast du die neuen Gel Couture Lacke von essie schon ausprobiert? Wie waren deine Erfahrungen insbesondere im Hinblick auf die tollen Versprechen?