Image and video hosting by TinyPicBloglovin Image and video hosting by TinyPicFacebook Image and video hosting by TinyPicBlogger Image and video hosting by TinyPicPinterest Image and video hosting by TinyPicInstagram Image and video hosting by TinyPicTwitter

Mittwoch, 10. Februar 2016

Nagellack: p2 volume gloss gel look polish [350 cat lover]


Der letzte Nagellack-Post ist im Dezember online gegangen. Da konnte ich mich wirklich einen ganzen Monat zusammenreißen und habe im Januar keinen Nagellack neu gekauft und habe statt dessen einige meiner Schätze aussortiert. Es nützt ja nichts, wenn bestimmte Farben versauern. Ich habe eine Vorliebe für Nagellack in schlichten Farben, die sich einfach zu jedem Outfit kombinieren lassen. Dahingehend bin ich zu pingelig und würde niemals etwas anziehen was gar nicht zu meinem Nagellack passt. Neben Grau (wie hier oder hier) habe ich eine wunderbare neue Farbe für mich gefunden.


Nummer 350 cat lover von p2

Nachdem ich zuletzt die Haltbarkeit von meinem p2 Lack bemängelt habe hätte ich nicht gedacht, dass meiner nächster Lack wieder einer aus der Volume Gloss Reihe wird. Cat Lover ist ein schöner grau-braun Ton, welchen ich als ein erdiges Taupe bezeichnen würde. Die Farbe hat tatsächlich in meiner Sammlung gefehlt.

Damit der Lack gut deckt sind zwei Schichten notwenig. Bei einer Schicht schimmert der Nagel noch ziemlich doll durch. Die zwei Schichten trocken in normaler Geschwindigkeit gut durch. Nachdem ich einen Top Coat aufgetragen habe, gebe ich die express dry drops von essence drüber und dann geht es doch ganz fix. 

Die Haltbarkeit ist etwas besser als bei dem grauen Lack von p2. Jedenfalls hat er zuletzt drei Tage durchgehalten. Allerdings hatte ich dann noch keine Lust komplett neu zu lackieren und habe einfach noch eine Schicht cat lover aufgetragen. Wunderbar. Der Lack sah aufgefrischt wie neu aus und hielt noch einmal 5 Tage. 







p2 cosmetics Nagellack volume gloss gel look polish cat lover 350, 12 ml für 1,95 Euro


Wie gefällt dir die schlichte Farbe cat lover von p2? Welche Farbe trägst du aktuell gerne? Welche Farbe darf aller Voraussicht nach bei dir als nächstes einziehen?

Montag, 8. Februar 2016

HOW TO STYLE [22]: Layering


Bei HOW TO STYLE geht es im Februar drunter und drüber, denn unser Motto beschäftigt sich mit dem besonders im Winter beliebten Lagenlook. Dem Layering Trend sind keine Grenzen gesetzt und die Möglichkeiten sind schier unendlich. Schon vor mehreren Wochen habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich das Motto diesen Monat präsentieren möchte. Schließlich habe ich euch schon hier und hier Kombinationen mit Hemdbluse und Pullover gezeigt. So einfach wollte ich es mir dann doch nicht machen und euch lieber eine neue Interpretation vom Lagenlook zeigen.

Ich muss zugeben, dass ich anfangs wirklich keine Ahnung hatte, wie ich einen kreativen Lagen-Look zusammenstellen soll. Wie der Zufall es will, bin ich auf dem Modeblog von Zalando auf einen interessanten Artikel gestoßen. Der Bericht "Doppelt hält besser" lieferte mir die zündende Idee. Die Idee, zwei Mäntel auf einmal zu tragen, gefiel mir sehr gut. Meine Mäntel und Jacken boten sich zwar nicht an, den Look eins zu eins umzusetzen, aber schnell kam mir die Idee, dass ich den Longcoat und die Longweste (beides von SheIn*) schichten könnte.


Mein Layering Outfit mit Mantel und Weste

Den Mantel habe ich euch beim letzten HOW TO STYLE Motto Wintervorboten gezeigt (hier) und die Weste habe ich schon hier über eine meiner Hemdbluse kombiniert. Einzeln getragen gefallen mir beide Teile wunderbar. Zusammen funktionieren sie ebenfalls prima. Besonders schön finde ich die unterschiedlichen Grautöne. Grau ist sowieso momentan total mein Ding und eine softe Alternative zu Schwarz, wobei ich nicht ganz ohne ausgekommen bin.

Dieses Mal habe ich nicht meine Overknee Stiefel von Zign an, sondern mein allererstes Paar von Anna Field. Die Stiefel sind beide Schwarz, aber die Formen unterscheiden sich doch wesentlich. Während die Overknee Stiefel von Zign mit einer abgerundeten Form und Blockabsatz daher kommen, sind die Overknee Stiefel von Anna Field spitz geformt und haben einen Pfennigabsatz. Letztendlich sagt mir der Stiefel von Zign doch mehr zu, wobei ich den Stiefel von Anna Field in dieser Kombination sehr gerne mag. Die Hose entschärft den Look zusätzlich.









Longcoat: SheIn* und Longweste: SheIn*
Rollkragenpullover: Primark (ähnlicher Rollkragenpullover)
Jeans: Tommy Hilfiger (ähnliche Jeans)
Overknee Stiefel: Anna Field (ähnliche Overknees)
Beuteltasche: H&M (ähnliche Beuteltasche mit Fransen)
Kette: Happiness Boutique*
Ringe mit Perlen: Zara (ähnliche Ringe hier und hier)
Ringset: Miss Selfridge

Diese Woche folgen weitere Layering Looks, damit ihr mehrere Kombinations- und Stylingmöglichkeiten seht. Ich bin mir sicher, dass euch auch die Looks von Joana, Yasmin, Svetlana, Verena, Vivieen und Irina gefallen.

Montag: My Style Room
Dienstag: The Blonde Lion
Mittwoch: In love with
Donnerstag: Lavender Star
Freitag: Who is Mocca?
Samstag: Feel Wunderbar
Sonntag: Euglis fabelhafte Welt

Wie gefällt dir meine Interpretation mit dem Mantel und der Weste?
Welche Teile schichtest du selbst besonders gerne?


Freitag, 5. Februar 2016

Beauty: Line Defense Eye Lotion, Intense Moisture Serum, Anti-Aging Day Cream & Deep Recovery Night Cream von Rituals


Meiner Morgenroutine und Abendroutine bin ich lange, lange Zeit treu geblieben. Ständig wechselnde Pflegeprodukte stressen meine Haut, aber manchmal muss eine Veränderung einfach sein. Seit dem letzten Herbst hat sich meine Haut verändert. Sie neigt besonders in der T-Zone dazu, fettig zu werden und um die Augen bilden sich vermehrt Trockenheitsfältchen. Noch dazu wird man nicht jünger. Daher wurde es Zeit, dass ich meine bisherigen Produkte aufbrauche und mich auf die Suche nach neuen Cremes für mein Gesicht mache.

Entschieden habe ich mich für insgesamt vier Produkte von RITUALS: Eine glättende Augencreme, ein feuchtigkeitsspendendes Serum, eine Tagescreme mit SPF 15 und eine regenerierende Nachtcreme. Was die Produkte im einzelnen versprechen und ob sie mir gefallen, erfahrt ihr nun im Einzelnen.




Line Defense Eye Lotion von Rituals

Die Augencreme verspricht mit Pflanzenextrakten und Anti-Aging-Effekt die Bildung feiner Fältchen zu verringern. Meine Haut rund um die Augen ist ziemlich trocken und benötigt viel Feuchtigkeit. Die Creme ist hat eine eher festere Konsistenz und lässt sich dadurch sehr gut auftragen. Sie kriecht nichts ins Auge. Mit dem Pumpspender lässt sich die Menge toll dosieren. Die Augenlotion trage ich nach der Gerichtsreinigung morgens als auch abends immer als erstes auf und klopfe sie mit der Fingerspitze leicht ein. Die Augenpartie fühlt sich gut durchfeuchtet an, aber nicht fettig.

Wer nur Naturkosmetik an seine Haut lässt, wird mit der Augenpflege nicht glücklich. Ziemlich weit vorne steht in der Auflistung das Lösemittel Glycol. Außerdem deuten weitere Inhaltsstoffe darauf hin, dass Palmöl enthalten ist.




Intense Moisture Serum von Rituals

Ich bin ein Fan vom Beauty-Layering und verwende vor der eigentlichen Creme gerne noch ein leichtes Serum. Das Serum von Rituals spendet viel Feuchtigkeit. Es fühlt sich leicht an und macht die Haut streichelzart. Auch das Serum ist im praktischen Pumpspender und es duftet richtig toll. Nicht übertrieben oder aufdringlich, sondern einfach schön frisch. Ich liebe diesen Geruch. Momentan trage ich das Serum morgens und abends auf Gesicht und Hals auf.

Das Serum enthält leider das schwer abbaubare Silikon-Öl Dimethicone und den Emulgator PPG-20. Auch bei dem Serum besteht der Verdacht, dass einige Inhaltsstoffe aus der Ölpalme hergestellt wurden.




Essential Anti-Aging Day Cream SPF 15 von Rituals

Die Tagespflege beugt mit SPF 15 sonnenbedingter Hautalterung vor. Die Creme duftet genau so toll wie das Serum. Die Creme trage ich auf nachdem das Serum eingezogen ist. Sie zieht ebenfalls schnell gut ein. Meine Mischhaut verträgt die Tagespflege sehr gut und reagierte bisher nicht mit Hautunreinheiten oder ähnlichem.

Die Tagescreme enthält wie das Serum das schwer abbaubare Silikon-Öl Dimethicone, den Farbstoff Ci 15985 und das chemische Konservierungsmittel Methylisothiazolinone. Die Inhaltsstoffe sind weniger empfehlenswert, aber die Creme beinhaltet auch nicht empfehlenswerte Inhaltsstoffe. Dank SPF 15 sind die Lichtschutzfilter Homosalate und Butyl Methoxydibenzoylmethane. Auch hier deuten weitere Inhaltsstoffe auf Palmöl hin.  




Deep Recovery Night Cream von Rituals

Diese Creme soll der Haut helfen, sich nachts zu erholen. Die Nachtcreme ist um einiges reichhaltiger als die Tagescreme und kann im Winter bei trockner sicher auch als Tagespflege eingesetzt werden. Ich verwende die Creme momentan nach dem Serum nur abends. Meine Haut fühlt sich gut gepflegt an.

Die Nachtcreme enthält wie das Serum und die Tagescreme das schwer abbaubare Silikon-Öl Dimethicone sowie weitere Inhaltsstoffe, die aus Bestandteilen der Ölpalme hergestellt wurden.







Fazit: Insgesamt bin ich mit meiner neuen Pflegeserie sehr zufrieden, denn meine Haut hat sie ohne eine negative Reaktion angenommen. Schade ist, dass es nicht auch die Tages- und Nachtcreme im praktischen Pumpspender gibt und die Verwendung nicht empfehlenswerter Inhaltsstoffe. Es wäre doch schön, wenn man so etwas auf dem ersten Blick erkennen könnte. Blöd, dass ich nicht im Vorfeld darauf geachtet habe. Nichtsdestotrotz fühlt sich meine Haut toll an, dass ich die Produkte aufbrauchen werden. Achtest du auf die Inhaltsstoffe deiner Pflegeprodukte? Welche Produkte sind momentan bei dir im Einsatz?

Die Angaben zu den Inhaltsstoffen sind gemäß codecheck.info


Mittwoch, 3. Februar 2016

Abnehmen mit Weight Watchers: Meine Erfahrung mit dem Feel Good Programm


Die Weight Watchers Methode kennt sicher jeder: "Abnehmen mit Punkten". Was mich dazu bewogen hat mit Weight Watchers anzufangen und wie mir das neue "feel good Programm" gefällt, verrate ich heute. Dabei geht es mir nicht darum, euch zum Abnehmen zu bewegen oder mich irgendeinem Magerwahn-Trend anzuschließen! Es geht lediglich um meine persönlichen Beweggründe und Erfahrungen mit Weight Watchers.


Was mich dazu bewogen hat mit Weight Watchers zu starten [Ausgangslage]

Letztes Jahr im November war ich mit meinem Freund in Thailand (hier findest du den ersten und hier den zweiten Reisebericht). Mein Schatz hat von mir Fotos gemacht, wie ich einen Elefanten mit Bananen füttere. Als ich die Bilder gesehen habe, war ich ziemlich erschrocken und deprimiert. So sah ich ja noch nie aus. Da half auch nicht, dass mein Freund noch heute meint, dass er mich wahrscheinlich nur ungünstig getroffen hat. Ich habe mich schon vor dem Urlaub unwohl gefühlt, aber wir hatten über ein Jahr keine Waage daheim, sodass ich nicht wusste wie es wirklich um mein Gewicht steht. Wird ja nicht so schlimm sein und man schwankt ja immer mal zwischen 1 bis 2 kg, dachte ich.

Das Hotel im Urlaub war mit einem Fitnessstudio ausgestattet. Mein Freund war so gut wie jeden Tag dort. Ich selbst hab mich nur ein paar Mal angeschlossen und stieg einen Nachmittag dort auf die Waage. Bei einer Größe von 160 cm lag ich gerade noch im BMI. Bei meiner Größe und meinem Alter sollte ich demnach zwischen 49 und 64 kg wiegen. So viel habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gewogen und gleichzeitig habe ich mich auch noch nie so unwohl in meiner Haut gefühlt. Es hat in dem Moment also Klick gemacht und so landete der Punkt "mein Wohlfühlgewicht erreichen" auf meine Vorsatzliste für 2016. Dieses Mal sollte es nicht nur ein Vorsatz sein, der nach ein paar Wochen in Vergessenheit gerät. Ich habe für mich beschlossen, dass sich mein Essverhalten nachhaltig ändern möchte.

Die Analyse der Ursachen für das stetige Zunehmen ging mir leicht von der Hand. Ich habe schlichtweg zu viel und zu ungesund gegessen. Zudem kam der wenige Sport. Irgendwie habe ich versucht "alleine" abzunehmen, aber verschob das "Projekt Wohlfühlgewicht" seit nach dem Urlaub immer auf den nächsten Tag. Ich behaupte einfach, dass mich in den letzten Monaten niemand als dick oder fett betitelt hätte. Jedenfalls reagierte mein Umfeld ganz überrascht, dass ausgerechnet ich mit Weight Watchers angefangen habe.

Für mich ist Weight Watchers keine Diät, sondern eine Ernährungsumstellung.

Warum ich mich speziell für Weight Watchers entschieden habe? Das ist ganz einfach. Ich möchte meine Ernährung dauerhaft umstellen und das funktioniert nicht, wenn ich auf etwas (zum Beispiel Kohlenhydrate) generell verzichten muss. Für meine "Ursachen" scheint mir das Programm perfekt. Weight Watchers macht aus meiner Sicht nichts anderes als einem die gesunden Lebensmittel aufzuzeigen, es ermutigt mit tollen Rezeptideen selbst frisch zu kochen, begrenzt die Portionsgröße und animiert zu mehr Bewegung. Gleichzeitig darf man sich auch etwas gönnen, aber in Maßen. Außerdem motivierte mich die Erfolgsgeschichte von Ann-Christin von Fashion Kitchen, mich endlich anzumelden und nicht länger auf ein Wunder zu hoffen.




Mein Start mit Weight Watchers - Online und per App [Erfahrungsbericht Teil 1]

Die bekannten Weight Watchers Treffen haben mich von Anfang an nicht gereizt, aber das Onlineprogramm in Verbindung mit der App. Seit Dezember 2015 gibt es das neue "feel good Programm". Statt ProPoints (PP) gibt es nun SmartPoints (SP), wobei dies nicht die einzige Neuerung ist, denn auch Bewegung und das eigene Wohlbefinden spielen eine Rolle.

Direkt nach Anmeldung musste ich einen Fragebogen ausfüllen. Anhand von Alter, Größe, Gewicht und Geschlecht wurde mein SP Budget berechnet. Neben den täglichen SP stehen mir wöchentlich Extrapunkte zur Verfügung. Das hat für mich den Vorteil, dass ich mir zum Beispiel am Wochenende etwas gönnen und so besondere Anlässe einplanen kann. 

Ich bin montags in 2. Kalenderwoche 2016 gestartet. Zu Beginn habe ich die Homepage genutzt, um mich einzulesen und habe mir im Shop "Das große SmartPoints Kochbuch" und "Schnelle Küche" bestellt. Daneben noch die digitale Küchenwaage, den Messbecher und ein Tagebuch (falls ich einmal unterwegs die App nicht nutzen kann, wenn zum Beispiel mein Datenvolumen aufgebraucht ist oder im Urlaub kein Wlan zur Verfügung steht). Zwar liefert die App schon viele tolle Rezepte, aber die Kochbücher sind wirklich großartig. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Post-it in den Büchern schon eingeklebt sind.

Am Anfang macht der Einstieg etwas Arbeit, denn man muss sich erst einmal mit den Punkten zurechtfinden. Ich habe mir die Lebensmittel, die bei mir häufig zum Einsatz kommen, unter meinen Favoriten abgespeichert. Diese Favoritenliste wächst stetig. Nach gut drei Wochen kenne ich viele Punkte schon auswendig und muss nicht mehr alles nachschlagen. Die App ist außerdem mit einem Barcodescanner ausgestattet, der erstaunlich gut funktioniert. Ich finde, dass der Einstieg einfach ist, aber doch etwas Zeit kostet.  Auch das vorherige Abwiegen der Lebensmittel war eine große Umstellung für mich, was mittlerweile zur Routine geworden ist.



Von Anfang an habe ich mich an die Punkte gehalten und am Wochenende auch die Extrapunkte aufgebraucht. Meine Ernährung habe ich von Grund auf umgestellt. Ich koche mittlerweile jeden Tag frisch und auch für mich alleine. Das habe ich früher nicht gemacht. Früher war mir der Aufwand zu groß, nur für mich zu kochen. Mittlerweile habe ich Spaß daran gefunden, probiere vieles aus und lerne dazu. 

Eine weitere Veränderung war die Portionsgröße. Ich habe meine vollgepackten Teller immer aufgegessen und ein Nachschlag war so gut immer drin. Etwas übrig lassen konnte ich nicht. Das ist jetzt vorbei und es macht mir gar nichts aus. Das zeigt mir , dass ich zuvor mein Hungergefühl einfach ignoriert habe und schon allein von der Menge her viel zu viel in mich hineingestopft habe.



Die Ernährungsumstellung hat dazu geführt, dass ich am dritten Wiegetag insgesamt 3 kg abgenommen habe. Da ich innerhalb meines Normalgewichts abnehme, habe ich wirklich nicht damit gerechnet, wobei natürlich am Anfang nicht unbedingt Fett abgenommen wird. An meinem Bauch habe ich zu Beginn die dickste Stelle gemessen und schon 8 cm Bauchumfang verloren. Hätte ich es selbst nicht gemessen, dann würde ich es niemals glauben. Meine viel engen Hosen passen mittlerweile wieder sehr gut und kneifen nicht mehr. Das ist schon einmal ein toller Erfolg.

Ich rechnete von Anfang an damit, dass nicht jede Woche eine gute Woche wird und wusste schon vorher, dass Gewicht schwankt. Momentan wiege ich mich ziemlich häufig. Das werde ich zukünftig anders machen, damit ich mich selbst nicht verrückt mache. Beim letzten außerplanmäßigen Wiegen habe ich eine relativ große Zunahme eintragen müssen, die sich wahrscheinlich bis zum nächsten Wiegetag relativiert hat. Nichtsdestotrotz ist meine Motivation weiterhin vorhanden und ich bin stolz darauf, dass meine Disziplin mich nicht im Stich lässt. Meine Onlinetagebuch dokumentiert mein Essverhalten und der Gewichtsverlauf zeigt mir grundsätzlich, dass ich auf mein Ziel zusteuere. 

Für mich war es eine sehr gute Entscheidung, Weight Watchers auszuprobieren. Ein wichtiger Punkt ist , dass man sich selbst klar machen muss, dass das Ess- und Trinkverhalten nicht mehr so sein wird wie früher. Ich habe so viele tolle Gerichte für mich entdeckt, die gesund sind und lecker schmecken. Das freut mich selbst natürlich besonders. 

ActivePoints für sportliche Aktivitäten konnte ich bis jetzt noch nicht wirklich verdienen. Das ist der nächste Punkt, den ich angehen werde. Auf der Homepage gibt es in der Kategorie "Fit" schöne Workouts für daheim, die ich in meinem Alltag integrieren möchte. Insbesondere, wenn das Wetter einmal nicht mitspielt oder ich ansonsten nicht aus der Wohnung komme, um Sport zu treiben. In ein paar Videos habe ich mich schon reingeklickt und finde die Alternative ganz praktisch. Zumindest, bevor man gar nichts macht.


Mein Ziel: Wie viel ich mit Weight Watchers abnehmen möchte

Falls ihr euch jetzt fragt, wie viel ich genau abnehmen möchte, kann ich darauf nur antworten, dass ich es selbst nicht genau weiß. Ich habe als Ziel rund -10 kg angegeben. Das hört sich erst einmal sehr viel an. Sollte ich mein Wohlfühlgewicht schon früher erreichen, dann würde ich die Angabe im Onlineprogramm entsprechend ändern und eher mit der sogenannten Erhaltungsphase anfangen. Aber erst einmal abwarten, wie es weiter geht. Size Zero ist jedenfalls nicht mein Ziel!

In meinem ganzen Leben musste ich noch nicht abnehmen und habe noch nie eine Diät ausprobiert. Wenn man sich selbst nicht mehr wohl in der Haut fühlt, dann ist der richtige Zeitpunkt, um etwas zu ändern. Ich wollte nicht warten, bis es hinterher dann vielleicht 15 kg oder 20 kg sind, die ich abspecken muss. Ich habe mir schlichtweg zu viel gegönnt und das jeden Tag. Das habe ich erkannt. Gesunde Ernährung tut nicht weh und kann sogar Spaß machen. Noch nie zuvor habe ich mich so intensiv mit Lebensmitteln beschäftigt. Ich bin gespannt, wie es mit Weight Watchers weiter geht und berichte gerne darüber, sofern Interesse besteht.

Ich hoffe, dass dir mein Erfahrungsbericht gefallen hat. Hast du Weight Watchers schon einmal ausprobiert oder anderweitig versucht deine Ernährung umzustellen?

Montag, 1. Februar 2016

Outfit: Hellblaue Hemdbluse, Treggings, Overknee Stiefel & Beuteltasche


Mein Bestand an Hemdblusen ist innerhalb kürzester Zeit auf insgesamt drei Exemplare gewachsen. Neben der weißen Hemdbluse von Object (hier in Kombination mit grauem Oversize-Pullover, hier zusammen kombiniert mit Longweste oder hier ein Look mit Strickpullover) und der gestreiften Hemdbluse von Miss Selfridge (hier in Kombination zur Jeans) ist außerdem diese hellblaue Hemdbluse von Object bei mir eingezogen. 


Hellblaue Hemdbluse kombinieren

Farblich orientiert habe ich mich einfach an dem Schal, den ich Weihnachten von Tante Anja geschenkt bekommen habe. Er vereint die Pantone-Farbtends 2016 Serenity und Rose Quartz. So greift der Schal das kühle Blau der Bluse auf und die Wahl meiner Basic-Farbe fiel ganz einfach auf Schwarz.

Die perfekte Gelegenheit mal wieder meine Treggings von Pieces anzuziehen. Sie hat zwar hinten Taschen, aber vorne keinen Reizverschluss. Daher trage ich sie immer nur mit längeren Oberteilen. Die lange Hemdbluse eignet sich perfekt dafür. Über der Hose trage ich die Overknee Stiefel von Zign. 

Die kleine Buckettasche von H&M mit den Fransen fand ich auch toll dazu, weil der Schal unten auch Fransen hat. Bisher bin ich mit Fransen nicht sonderlich warm geworden, aber so dezent eingesetzt mag ich sie dann doch.











Hellblaue Hembluse: Object
Schwarze Jeggings: Pieces
Overknee Stiefel: Zign
Beuteltasche: H&M
Ringe mit Perlen: Zara
Ringset: Miss Selfridge
Schal: von Tante Anja

Wie gefällt dir die hellblaue Hemdbluse und diese Kombination? Hast du mittlerweile auch gefallen an langen Hemdblusen gefunden?